Tag 2 Lagerbauten

Liebes Lagertagebuch, heute Nacht haben wir das erste Mal im Lagerhaus übernachtet. Trotz der ungewohnten Umgebung schliefen wir alle tief und fest da wir müde von der gestrigen Anreise wahren. Nach dem Zmorge starteten wir gleich mit der einrichtung unseres Lagerhauses und Umgebung. Auf der Wiese vor dem Haus stellten wir einen Pool, eine riesige Sauna, Fussball goals und einen Berliner auf. Der Berliner ist ein rundes Zelt aus acht Militärblachen, das Aufstellen gehörte zu einer Reihe Posten die parallel zu den Lagerbauten lief. Bei diesen Posten lernten wir unteranderem wichtige Knöpfe wie der Mastwurf oder einen Blockierungsknoten, beim erste Hilfe Posten erfuhren wir näheres zur bewusstlosen Lagerung und verbinden von Wunden. Es gab auch einen Posten der uns den Umgang mit Werkzeug wie Säge, Beil, Hammer und Sackmesser näherbrachte.
Die Zeit verflog rasend schnell und erst als die Küche zum Mittagessen rief merkten wir wie hungrig wir überhaupt schon wieder waren. Nach dem essen unterhielten wir uns über die Fahne und den Brief, der bei unserer Ankunft vor dem Haus gehangen hat. Darin stand nämlich das jede Gruppe eine Gruppenfahne machen muss, diese gehärt auch zu Bewertung der Schar. Also bastelten wir den ganzen Nachmittag wunderschöne Gruppenfahnen, spielten Fussball oder nahmen ein erfrischendes Bad im Pool. Später am Nachmittag mussten wir unsere ganze Fantasie und Intelligenz benutzen und das Computer game zu lösen. In jedem Zimmer des Lagerhauses gibt es ein anderes Level das wir lösen mussten. Dabei gibt es reine Denkaufgaben und solche bei denen man aktiv etwas tun muss.
Und schon waren wir wieder am Znacht essen. Danach gab es aber keine Pause, nein, es ging direkt weiter kit einem Radioquiz bei dem wir unser Wissen über die Schar, die Jungwacht und die Schweiz allgemein unter Beweis stellen konnten. Gleich nach dem Quiz kam eine Sprachnachricht des Bundesleiters Marco Wicki rein. Über das Radio gab er uns Koordinaten durch zu denen wir marschieren mussten. Es war also noch nichts mit Schlafen gehen. In einer harten Schalacht kämpften drei Gruppen gegeneinander darum, wer das beste Essen auf einem Feuer zubereiten konnte. Die Schwierigkeit dabei war vor allem das es nach einiger Zeit völlig Dunkel wurde und man sich nur mit Taschenlampen zurechtfinden konnte. Es war ein riesen Spass für alle. Nachdem die Jury die esse probiert hatten und auch die Gruppen noch einen kleinen Mitternachtssnack vertilgen konnten, wanderten wir zurück zum Lagerhaus. Alle waren richtig müde und schliefen gleich ein.
Das ist auch der Grund warum Das Lagertagebuch erst heute erscheint. Es wurde gestern sehr Spät und unser Lagertagebuch Team braucht auch etwas Schlaf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.