Tag 1 Abreise Niederwil und Ankunft in Tschierv

Liebes Lagertagebuch, heute Morgen haben wir uns alle in Niederwil auf dem Dorfplatz versammelt. Alle haben das gelbe Jungwacht Niederwil T-Shirt oder den Pulli an. Man merkt richtig, wie alle aufgeregt sind und sich auf das Lager freuen. Trotzdem müssen wir auch Abschied von unseren lieben Eltern nehmen, aber die Freude überwiegt allemal. Nach dem Esther Holzer, die unser Präses und auch Gemeindsleiterin von Niederwil ist, uns einen Reise- und Lagersegen gesprochen hat, machen wir uns auf den Weg. Wir wandern durch Niederwil über den Wohler Hoger bis an den Bahnhof in Wohlen. Dort geht die Reise mit dem Zug weiter. Im Zug können viele schon nicht mehr stillsitzen und es it ein riesen Fest. Wir fahren über den Hauptbahnhof in Zürich auf Chur. Dort geniessen wir zuerst einmal das Mittagessen. Aber die Pause ist nur kurz. Gleich geht es weiter mit dem Stadtgländgame. Ein Spiel bei dem es darum geht, verschiedene Aufgaben zu machen, eine wildgewordenen Biene zu fangen und verschiedene Orte anhand von Bilden zu finden. Es war ein Heiden Spass. Dabei lernen wir uns alle etwas besser kennen und auch die schöne Churer Altstadt erkunden wir bis in die kleinste Gasse, um die Aufgaben zu meistern.
Am Nachmittag geht es dann mit dem Zug weiter. Die Rhätische Bahn transportiert uns auf Zernez. Mit dem Bus geht es Quer durch den Nationalpark weiter. Dabei sehen wir tiefe Schluchten und riesige Berge und immer gesäumt von weiten Wäldern. Wir können es kaum erwarten, die Gegend zu erkunden. Kaum beim Lagerhaus angekommen, gibt es schon ein mega feines Znachtessen, das unsere super Küche zubereitet hat. Ursina und Jolanda, zwei ehemalige Blauring Leiterinnen sind unsere Köchinnen.
Nach dem Znacht können wir uns in die Zimmer einquartieren. Jede Gruppe hat ein eigenes Zimmer mit zwölf Betten. Also mehr als genug Platz für eine gute Ordnung. Am Abend wartet schon das nächste Highlight, ein Totto bei dem immer zwei Leiter oder Kinder in einem Wettkampf gegeneinander antreten. Zum Beispiel im Armdrücken, Wettzeichnen oder Papierfliegbasteln.
Sogar ein Dessert gibt es heute Abend, bei dem wir noch den Geburtstag von Alex feiern. Nach diesem anstrengenden ersten Tag schlafen wir tief wie Steine in unseren gemütlichen Zimmern. Schon in Vorfreude auf den nächsten Tag.
Guet Nacht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.